Aktuelles

Wir informieren Sie hier über Veranstaltungen und neue Behandlungsmöglichkeiten in unserer Praxis.


Neue Therapiemöglichkeit für Wirbelsäulenpatienten mit dem gepulsten Hochfrequenz-Radiotherapie Katheter

Viele Patienten leiden unter Schmerzen, die vom Nacken in die Arme oder von der Lendenwirbelsäule in die Beine ausstrahlen. In vielen Fällen findet man als Ursache einen Bandscheibenvorfall oder eine andere Erkrankung der Wirbelsäule, die dann konservativ behandelt oder operativ geheilt werden kann. In manchen Fällen findet man jedoch selbst in der modernen Kernspintomographie (MRT) keine Ursache für die Schmerzen. Diese Patienten mussten bislang ihre Schmerzen mit Medikamenten (Schmerzmittel) dämpfen, ohne, dass eine Heilung möglich war. Wir können diesen Patienten nun als erstes und bislang einziges Wirbelsäulenzentrum im Rhein-Main Gebiet eine neue Therapiemethode anbieten. Es handelt sich um eine sogenannte neuromodulatorische Behandlung, d.h. dass man die Nervenbahnen, die die Schmerzsignale senden, in Ihrer Funktion beeinflusst. Diese Nerven feuern ständig Signale ab, die als Schmerz empfunden werden. Mit der neuen Methode hat man die Möglichkeit eine Art „Reset“ (Nullstellung) am Nerven durchzuführen. Der Nerv kann danach seine Funktionen wieder normal ausführen. Im Gegensatz zu anderen Verfahren werden die Nervenbahnen nicht zerstört.

Es handelt sich für den Patienten um einen wenig belastenden Eingriff, der nur mit geringen Risiken verbunden ist und der in örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Hierbei wird ein spezieller Katheter über einen Nadelstich in den Rückenkanal epidural (d.h. außerhalb des Nervenschlauches) eingebacht. Unter Durchleuchtungskontrolle führt der Operateur den Katheter dann genau an den zu behandelnden Nerven. Dann erfolgt eine gepulste Hochfrequenz-Radiotherapie am Nerven, welche einige Minuten dauert und nicht als schmerzhaft empfunden wird. Meist ist relativ rasch nach dem Eingriff bereits eine Besserung der Beschwerden zu verspüren. Das volle Ausmaß der Besserung erfolgt aber erst schrittweise in den folgenden drei Wochen. Dies ist mit Umbauvorgängen innerhalb des Nerven zu erklären.

 

Wir beraten Sie gerne ob diese innovative Methode auch für Sie geeignet ist.